Bayonetta – Der erste Fehltritt 2010

Update 28.01.2010: Seit heute steht ein Patch für die PS3-Version zum Download bereit. Dieser ermöglicht es das Spiel auf die Festplatte zu installieren und verspricht somit eine immense Verbesserung bezüglich der Ladezeiten.

2010! Eigentlich fängt das Jahr nicht schlecht an. Auch nicht unbedingt gut… Das Jahr 2010 scheint das Jahr der Arbeit zu werden. Und um überhaupt arbeiten zu dürfen, muss ich noch ein paar finale Klausuren schreiben und auch sonst noch ein paar Leistungen erbringen. Da schreibe ich doch in der zweiten Februar Woche fünf Klausuren binnen 4 Tagen. Autsch!!

Dennoch war ich so verrückt, dass ich mir in einer so heißen Studiumsphase Bayonetta für die PlayStation 3 ausgeliehen habe.

Bayonetta rockt! Sie ist wahrlich eine heiße Dame und vermutlich auch die erste Britin, die Mitglied der NRA (National Rifle Association [1]) ist. Mit vier doppelläufigen Hand- und Fußfeuerwaffen ist die Dame ausgerüstet. Prinzipiell wäre Bayonetta eine super Grundlage für ein Comic und ein super Computerspiel, das sich wohl ganz stark an Devil May Cry orientiert (die Macher sind sogar die selben). Wären da nicht ein paar Argumente, die gegen einen Kauf sprechen:

So wie ich das mitbekommen habe, war die Xbox in diesem Fall die Lead-Plattform. Sprich, das Spiel wurde auf der Xbox entwickelt und dann wurde der Quellcode genommen und einer anderen Firma zur PS3-Portierung übergeben. Dabei ist wohl viel Mist passiert. Ich kenne die Xbox-Version zwar nicht, aber hier ein paar heftige Argumente gegen die PS3-Version:

– Die Ladezeiten! Gestern Abend habe ich mich nach 18 Uhr an den Fernseher gemacht und bis 22 Uhr gespielt. Davon waren – und ich übertreibe nicht mal – ca. 90 Minuten Ladebildschirm. Der Ladebildschirm ist defintiv toll, denn man kann mit Bayonetta Combos üben. Aber das geht ziemlich schnell auf den Keks.
– Ein Nebeneffekt hierbei ist, dass das BlueRay-Laufwerk in der PS3 sich zu Tode arbeitet. Vor allem scheint es so, als ob die Daten derart ungünstig auf die Disc gepresst worden sind, dass der Lesekopf von einer Ecke zur anderen Ecke herum fuhrwerkt. Ich habe mir ernsthaft Sorgen gemacht, ob mein PS3-Laufwerk das überlebt. Die Festplatte wird quasi gar nicht genutzt. Eine kleine Installation hätte da sehr geholfen.

– Habe ich schon die Ladezeiten erwähnt? Ja? Dennoch muss noch erwähnt sein, dass diese Ladezeiten selbst dann auftreten, wenn man im Spielverlauf stirbt und an der gleichen Spielstelle (Checkpoint) wieder anfangen will. Dann heißt es wieder: Erst mal warten… Und Mitleid mit demjenigen, der vor der heiklen Phase noch ein Video anschauen muss. Ein Video zu überspringen ist auch eine Geduldsaufgabe: Start drücken -> Ladezeit -> Skip drücken -> Ladezeit -> Schauen, ob das Teewasser fertig ist -> Weiterspielen. Da bin ich gestern an einer solchen Stelle häufig gestorben… so viel Tee konnte ich gar nicht trinken.
– Videos ruckeln stellenweise. Wenn es denn mal Videos sind. Den meisten sind es nur Standbilder die über den Bildschirm geschoben werden. Im Spiel selbst ist es zwar ruckelfrei, aber Screen Tearing [2] ist hier die Regel.

Das sind für mich schon genug Gründe, mir das Spiel nicht zu kaufen. Und ich bin sogar am Überlegen, das Spiel vorzeitig an die Videothek zurück zu geben. Habe Angst um meine PS3 🙂

Aber vielleicht noch ein paar positive Aspekte. Abgesehen davon, dass Bayonetta die Idealbesetzung für das Spiel ist, gibt sie schon einiges her. Wobei hier das japanische (und durchaus sexistische) Frauenbild der Japaner hervor schimmert. Kurz um: Bayonetta ist eher ein Sexobjekt, konzipiert für Computerspieler, als eine tiefgründige Person mit Charakter. Ihr britischer Akzent, die High Heels und der enge Lederanzug lenken von der Oberflächigkeit eher ab. Dennoch empfinde ich sie als Idealbesetzung und man könnte sie als Tomb Raider 2.0 bezeichnen. Das Kampfsystem ist „stylisch“. Die Combos sind unendlich… Anfangs wird man hier noch seine Probleme haben. Und überhaupt: Das Kampfsystem ist wirklich durchdacht, anfordernd und innovativ.

Hingegen die Story finde ich etwas fad. Es scheint hier Prinzip zu sein, dass man den Zuschauer (Spieler) erst mal in Rätsel wickelt und dann nach und nach vereinzelte Informationen preis gibt. Jedoch verwirren die dann noch mehr. Ich denke das ist auch eine typische japanische Eigenschaft von Spielen: Nämlich die, dass die Story ziemlich abstrus ist.

Fazit:
Bayonetta ist auf der PS3 eine Katastrophe und eine Gefährdung für das PS3-Laufwerk! Ich kenne die Xbox Version nicht, aber vom Hörensagen wurde die Xbox Version wesentlich besser programmiert. Also wer die Wahl hat sollte sich die Xbox Version zu legen. Und wer nicht die Wahl hat, sei gewarnt und kauft sich das Spiel besser gar nicht oder hofft auf einen Patch, der eine Festplatten-Installation des Spiels ermöglicht. Schließlich sei noch gesagt, dass Bayonetta – meiner Meinung – von den gängigen Spielezeitschriften absolut überbewertet ist (manch‘ Zeitschrift hat über 90% für die Xbox Version vergeben). Das Spiel ist keinesfalls besser als eine God of war collection und eher der Versuch die etwas ausgelutschte Devil May Cry Franchise wieder zum Leben zu erwecken. Die technischen Probleme machen es für mich unspielbar und verärgern mich. Und selbst wenn die technischen Probleme nicht da wären, wäre Bayonetta lediglich ein kurzweiliges Durchschnittsspiel.

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/National_Rifle_Association
[2] http://en.wikipedia.org/wiki/Screen_tearing

Ein Gedanke zu „Bayonetta – Der erste Fehltritt 2010

  1. om und da hab ich gedacht, wenn es ne weibliche version zu Dante gebe dann fände ich die supersexy, aber was ich geboten bekommen habe, is ne 500 jahre alter Oma die nen 500 jahre schönheitsschlaft hinter sich hatte und noch aussieht wie ne Transe.

    Vom spielen her hat es mir aber riesenspass gemacht. Nur hatte ich nach 5 mal genug, und nicht wie bei meinen krachern DMC1,3-4, GoW1-2 und Ninja Gaiden Sigma 2 10 mal hintereinander.

    Und die Kombos von ihr waren auch nicht grad abwechslungsreich, es sind einfach zuviele und die Boden- und Luftcombos sind einfach ein und dieselben. Als ich endlich Jeanne freischaltete dachte ich das es endlich besser wird, aber nein ! Die kann einfach das gleiche wie Bayonetta, auch noch die gleichen waffen wie Sie nur mit anderen Namen. Das einzige ausser dem aussehen was Bayonetta und Jeanne unterscheidet is die anwendung der Hexenzeit , ideenlos ey -.-
    Dante, Vergil und Nero haben zwar selbe Tasten angaben, aber in Moves und kampfstil unterscheiden die sich wenigstens.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.