Disgaea 4 – Vorschau

Seit meinem letzten Blog-Beitrag über Gran Turismo 5 hatte ich keine Lust und keine Zeit über ein Spiel zu berichten. Vielleicht werde ich auch einfach zu alt für dieses Metier. Doch dieser Titel – und dessen Vorfreude darauf – motivierte mich dazu meinen Blog wieder in Gang zu bringen und einen kleinen Beitrag über dieses Spiel zu schreiben. Für die Leser 26+: Dieses Spiel kann man auch jenseits der 300ms Reaktionszeit spielen 😉

Final Fantasy Tactics ist lediglich ein „Proof of Concept“ im Vergleich zu Disgaea
– Claus, 2011

Was ist Disgaea?

Für diejenigen, die die Disgaea-Reihe noch nicht kennen: Disgaea ist ein SRPG (Strategical Role Play Game) und kommt aus dem Hause ‚Nippon Ichi Software‘ oder kurz ‚NIS‘. Im Japanischen heißt das Spiel 魔界戦記ディスガイア (Kriegserzählung der Dämonenwelt: Disgaea) und ist wohl das umfangreichste Spiel seines Genres. Das Spiel wurde 2003 auf der PlayStation 2 veröffentlicht und hat eine große Fan-Gemeinde gewonnen. Für NIS war das der Durchbruch bei der Entwicklung von Videospielen. Andere Spiele von NIS sind bei weitem nicht so erfolgreich. Disgaea glänzt durch Charme, Humor und Spieltiefe und ist dabei für jedermann geeignet. Sicherlich – man sieht es dem Cover rechts an – ist die Zielgruppe eher bei Anime-Fans anzusetzen. Doch der schwarze Humor zielt eher auf ein erwachsenes Publikum. Die Geschichten von Disgaea ziehen stets Parallelen in unsere (reale) Welt. Neben den putzigen Charakteren ist die Besonderheit an Disgaea jedoch die bereits erwähnte Spieltiefe: Möchte man nur die Story durchspielen, ist man nach 20-40 unterhaltsamen Stunden durch. Möchte man das Spiel meistern, kann man durchaus 600-1200 Stunden in das Spiel investieren! Letzteres habe ich nie geschafft und dieses Ziel auch niemals verfolgt.

Ein SRPG zeichnet sich dadurch aus, dass die Kämpfe im Laufe der Geschichte rundenbasiert sind und einem Puzzle gleichen. Man muss Figuren, wie auf einem Schachbrett, geschickt positionieren und diesen Befehle geben, bevor der Gegner am Zug ist. Ohne viel Worte über das Spielprinzip zu verlieren, habe ich ein Video dazu heraus gesucht:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sfgHj4QKKtc[/youtube]

Wie üblich bei Rollenspielen, geht es darum seinen Charakter zu verbessern. Durch Kämpfe sammelt man Erfahrung und durch Erfahrung steigt der Charakter auf. Bei Disgaea hat man einen Hauptcharakter und hunderte von anderen – selbst erstellbaren – Charaktere, die man alle aufwerten kann. Der numerische Grenzwert des sog. Levels liegt bei 9999. Doch durch eine Reinkarnation der Figur fängt man wieder bei 1 an, befindet sich dann aber in Level 10000. Eine solche Reinkarnation ist mehrmals möglich. Der genaue Wert ist mir entfallen, aber ich glaube es waren 255 Reinkarnationen. Ferner gibt es Klassen, wie z.B. Krieger, Priester, Magier und viele andere. Jede Klasse hat 6 sog. Tiers, die man freischalten kann (und sollte). Jede Klasse hat eigene Fähigkeiten, Stärken und Schwächen. Sowie Spezialattacken und Zaubersprüche. Auch diese gilt es im Laufe des Spiel zu verbessern. Unter dem Strich: Von allem mehr, als was man von gewöhnlichen Rollenspielen erwartet. Aber die Besonderheit liegt eben im „Mehr“, das Spiele wie Final Fantasy Tactics bspw. nicht bieten. Was gehört dazu:

  • Die unglaubliche Komplexität. Hat man die Story durchgespielt, geht das Herzstück des Spiels erst los. In Folgemissionen spielt man sich (meistens) altbekannte Figuren frei und verfolgt das eigentlich Ziel des Spiels: Ein Superdämon zu werden (das könnte im Fall von Disgaea 4 anders sein, da der Hauptcharakter ein Vampir ist).
  • So ziemlich alles in diesem Spiel kann aufgewertet werden. Der Charakter, dessen Klasse, die  Zaubersprüche und vor allem Gegenstände selbst. Findet man zum Beispiel ein seltenes Schwert, kann man in die sog. Itemworld eintauchen und per Zufall generierte Level durchspielen. Jedes 10. Level findet man einen Boss und im 100. Level gibt es einen Endboss. Diesen kann man dann sogar noch bestehlen, um ein tolles Item zu bekommen. Besiegt man diesen Endboss hat man zudem das entsprechende Item aufgewertet. Das ist nun allerdings nur eine sehr kurze Erkärung der Item-World 😉
  • Viele Teile des Spiels (außer der Story selbst) bestehen aus per Zufall generierten Welten. Das bedeutet man hat quasi unendlich viele Level.
  • Die Vielfalt an Figuren. Es gibt dutzende Charaktere und noch viel mehr Monster. Alle Lebewesen sind in diesem Spiel in gewisser Weise verwertbar. Monster kann man bspw. gefangen nehmen und diese dann auch in sein eigenes Team aufnehmen und aufwerten.
  • Monster können als Waffe eingesetzt werden. Sagen wir, ich habe eine Drachen gefangen genommen. In einem Kampf kann sich der Drache und ein Charakter verbünden und der Drache wird zur Feuer speienden Lanze. Wenn man das Monster vorher fleißig aufgewertet hat, macht dies folglich natürlich auch mehr Schaden. Mit dieser Kombination sind Schadenswerte im Milliardenbereich möglich.
  • Das Spiel besteht quasi aus einem Meer aus Zahlen. Alles wird mit Zahlen ausgedrückt. Angriffswerte, Erfahrungspunkte und wie gesagt… Alles! (Es gibt Leute, die stehen auf sowas 😉 )
  • Bereits angesprochen habe ich den Charme und den Humor. Das Spiel unterhält im Story-Modus wirklich vorzüglich und ist durchaus witzig. Empfehlenswert ist der japanische Originalton mit englischen Untertiteln (das Spiel gibt es nicht auf Deutsch)
  • Über den PlayStation Store können etliche Figuren dazu gekauft werden. Für manche Spieler gibt es den Reiz des Sammelns. Diese neuen Figuren haben keinen wirklichen Vorteil, aber als Disgaea Fan möchte man „ALLES“ haben.
  • Figuren und Monster können vom Spieler geworfen werden. Dazu ergeben sich Möglichkeiten in diesem Spiel, das stellenweise einem Puzzle gleicht.

Das ganze Spiel gleicht einem Puzzle mit Schach-Charakter. Stellenweise ist das Spiel für Neulinge nicht ganz einfach. Zudem – bedingt durch die Komplexität – gibt es so viele Möglichkeiten ein Level zu meistern (manchmal auch nur eine). Deshalb wird am 6. September in Europa und Amerika das offizielle Strategiebuch veröffentlicht. Auch für Profis ist dieser kleine Helfer nützlich, da dieser etliche Tabellen und Übersichten enthält. Zudem gibt es für jedes Level Lösungen und einen Guide für das Late-Game (das Spiel nach der eigentlichen Geschichte). Erhältlich ist der Guide bereits bei Amazon Deutschland: http://amzn.to/pJT9sR

Was ist neu in Disgaea 4?

Für die Kenner der Disgaea-Reihe möchte ich auch kurz die Neuerungen von Teil 4 vorstellen:

  • Viel Kritik beim dritten Teil haben die veralteten Sprites-Grafiken geerntet. Diese waren nicht HD tauglich. Mir persönlich war das jedoch egal. Mein damaliger Fernseher hatte allerdings auch nur 28 Zoll. Mit Disgaea 4 sind die Figuren nun auch HD.
  • Und trotzdem gibt es die Option die alten Pixel-Figuren weiter zu verwenden 😉
  • Disgaea 4 bietet nun einen echten Online-Modus. Bei Disgaea 3 konnte man lediglich eine Art Highscore ins Internet stellen. Disgaea 4 bietet hingegen einen Level-Editor. Benutzer können ein Level erstellen, andere Level bewerten und diese Level natürlich auch spielen. Der Level-Editor ist jedoch in der amerikanischen und europäischen Version abgespeckt. Man kann die Basis des Levels (die Blöcke selbst) nicht frei erstellen. NIS hatte Angst, dass Amerikaner und Europäer dazu tendieren könnten obszöne Formen zu konstruieren oder Fallus-Symbole zu bauen. Da dies Verwaltungs- und Administrationsaufwand für NIS bedeutet hätte, hat man diese Funktion heraus genommen. Man kann sich sein Terrain deshalb nur per Zufall generieren. Erstaunlich was Japan von uns denkt, oder?
  • Der Online-Modus bietet zudem die Möglichkeit mit seinen Piraten die Welt von anderen Spielern anzugreifen. Piraten waren immer ein Bestandteil von Disgaea. Im vierten Teil kann man ein eigenes Piratenschiff bauen und die zugehörige Besatzung zusammen stellen. Dieses Komplettpaket kann dann andere Spiele angreifen. Gewinnt man, gib es logischerweise einen Bonus in Form von Punkten oder Geld.
  • Neu in Disgaea 4 sind diesmal Vampire und Werwölfe (der Hauptcharakter  ist ein Vampir)
  • In Disgaea kann man Türme von Charakteren bauen (man stapelt Figuren übereinander). In Disgaea 4 kann ein solcher Turm nun auch angreifen. Dabei wird jede Figur verwendet und hat seinen eigenen „großen“ Moment.

Disgaea erscheint in Amerika am 6. September, wird jedoch seit 31. August ausgeliefert. In Europa wird das Spiel am 26. Oktober erscheinen und somit wesentlich früher als einst Teil 3.

Fazit

Disgaea gehört zu den Spielen, bei denen die Entwickler nicht mehr viel falsch machen können und unendlich Fortsetzungen produzieren könnten. Das Spiel hat einen Suchtfaktor, der vermutlich vergleichbar mit Tabak ist. In Disgaea 4 gibt es kleine Erweiterungen, die jedoch überschaubar sind. Aber wieso auch? „Never change a winning team“. Ich habe Teil 1 bis 3 mit höchster Freude gespielt und sehne mich nach Teil 4, der in den kommenden Tag meinen Briefkasten erreichen dürfte.

Link zu Amazon: http://amzn.to/mTMxyM

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.